Zur Dermatologie gehören neben Hautveränderungen auch Krallen-, Pfoten- und Ohrprobleme. Viele Hauterkrankungen mit völlig unterschiedlichen Ursachen zeigen dabei ähnliche Veränderungen. Daher sind nach einer ausführlichen Befragung des Besitzers und einer sorgfältigen dermatologischen und internistischen Untersuchung des Patienten meistens die Durchführung spezieller Tests notwendig, um eine Diagnose stellen zu können.

Zu diesen Zusatzuntersuchungen gehören unter anderem:

  • Erstellen eines Trichogramms (Beurteilung der Haarstruktur)
  • Beurteilung eines Hautgeschabsels (Ausschluss parasitärer Erkrankungen wie Milben)
  • Zytologische Untersuchungen (mikroskopische Zelluntersuchungen mittels spezieller Färbemethoden)



bösartiger Spindelzelltumor

Die Diagnosestellung ist eine Grundvoraussetzung für die Einleitung einer gezielten Therapie. In Verbindung mit einem geeigneten Management ermöglicht diese Therapie ihrem Tier wieder ein glückliches Leben.